Wolferl Ensemble und Freunde
YVONNE TIMOIANU

studierte an der Hochschule „Mozarteum“ in Salzburg und erwarb ihr Diplom mit Auszeichnung.
Gleichzeitig wurde ihr der Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung in Wien verliehen.

Ihre wichtigsten Lehrer waren Serafim Antropov, Janos Starker und Mstislaw Rostropowitsch.
Yvonne Timoianu errang mehrere internationale Preise, darunter den 1. Preis beim Internationalen Violoncellowettbewerb von Vina del Mar, Chile, und die Goldmedaille beim „International String Competition“ der Universität von Pretoria in Südafrika.Auf pädagogischem Gebiet gab Yvonne Timoianu Meisterklassen und Workshops in Belgien, Indien, Korea, Luxemburg, Österreich, Spanien und Südafrika. Sie unterrichtet auch in Bad Goisern und Gmunden Violoncello und Kammermusik.

ALEXANDER PREDA

Alexander Preda hat  in Salzburg, beim erfahrenen Künstler Carlo Zecchi, Klavier studiert.

Er ist Preisträger namhafter internationaler Klavierwettbewerbe, u.a. beim „J.S.Bach“- Wettbewerb in Leipzig (1976) und bei der „Arthur Rubinstein Piano Master Competition“ in Jerusalem (1977).

Neben Konzerten und Kammermusikabenden gab es Schallplaten- und Rundfunkaufnahmen, Konferenzen und Workshops.

Seit 1984 ist Alexander Preda als Lehrer an der Universität „Mozarteum“ in Salzburg tätig. Er hat Meisterkurse in Granada, Zaragoza und Luxemburg erteilt.

JOHANNES BAMBERGER, Tenor

Der österreichische Tenor Joahnes Bamberger studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien u.a. bei Florian Boesch und Michael Schade. Er gastierte in Haydns Il mondo della luna in Linz und debütierte in Haydns Die Schöpfung im Stift Melk.

Zu Johannes Bambergers Repertoire zählen u.a. Belmonte in Mozarts Die Entführung aus dem Serail und Don Ottavio in Don Giovanni, die er bereits im Schlosstheater Schönbrunn gestaltete. Mit Bachs Passionen war er im Festspielhaus St. Pölten zu hören und beim Internationalen Lied Festival Zeist stand er mit Robert Holl auf der Bühne, beim Carinthischen Sommer übernahm er den Tenor-Part in Händels Alexander’s Feast. 2018 gab er sein Debüt beim Wien Modern Festival im Wiener Konzerthaus in Olga Neuwirth’s The Outcast.

In den Spielzeiten 2018/19 und 2019/20 war Johannes Bamberger Mitglied des Jungen Ensembles des Theater an der Wien, so wirkte er zuletzt an der Wienzeile in Leoncavallos Zaza und Mozarts Le nozze di Figaro mit, an der Kammeroper war er u.a. in der Titelpartie von Bernsteins Candide und zuletzt bei der Uraufführung von Theissings Genia zu erleben. In dieser Saison war er bereits als Evangelist in Bachs Weihnachtsoratorium in der Laeiszhalle in Hamburg zu hören und debütierte im Wiener Musikverein mit Mozarts Requiem und Haydns Die Schöpfung.

FELIX HORNBACHNER

Der junge österreichische Dirigent Felix Hornbachner hat den 3. Preis beim Dirigierwettbewerb „Arturo Toscanini“ 2021 in Parma gewonnen. 2020 debütierte Felix Hornbachner mit großem Erfolg am Pult der Grazer Philharmoniker und des Wiener Concert-Verein. Weitere Konzerte mit dem Orchestra Giovanile Filarmonici Friulani, dem Orchester des Musikgymnasiums Linz und dem Lviv Philharmonic Orchestra stehen bevor. Seit 2021 ist Felix Hornbachner künstlerischer Leiter des Pannon Youth Orchestra

Bisher arbeitete Felix Hornbachner mit der Philharmonie Salzburg, dem Orquesta Sinfónica Cuidad de Elche, der Beethoven Philharmonie, dem Symphonieorchester Bratislava, dem Orchestra Giovanile Luigi Cherubini zusammen und leitete Opernprojekte der Angelika Prokopp Sommerakademie der Wiener Philharmoniker.
2019 nahm Felix Hornbachner an der Riccardo Muti Italian Opera Academy in Ravenna teil.

Seine Dirigierausbildung erhielt Felix Hornbachner an der MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und anschließend bei Prof. Sophie Rachlin.
Neben seiner Aktivität als Dirigent wird Felix Hornbachner als Liedbegleiter besonders geschätzt und musiziert regelmäßig mit hochkarätigen Sängern wie Johannes Bamberger, Daniel Johannsen, Wolfgang Bankl, Michael Nowak, Matthias Helm und Michael Schade.