Johann Gstöttner

studierte Konzertfach an der Hochschule Mozarteum in Salzburg und unterrichtet an den Musikschulen Gmunden und Laakirchen Violine und Viola, nebenbei spielt er in vielen Orchestern und Kammermusikensembles.

Sein wichtigster Lehrer war Prof. Jürgen GEISE (Hochschule Mozarteum). Rege solistische und kammermusikalische Tätigkeit im In- und Ausland.

Thomas Bik

Geb.1960, Musikgymnasium Linz,
Musikuni Salzburg und Wien, Konzertdiplom bei Prof. Gerhard Schulz,
Wirkte in diversen Orchestern wie Linzer Jeunesse . Orchester,
Chamber Orchestra of Europe, Wiener Akademie,
seit 1990 Lehrer an der LMS Kremsmünster,
von 1990 bis 2004 Verantwortlicher für die Jugendorchesterwochen des OÖ. Landesmusikschulwerkes

Matthias Schlager

Geboren 1984 in Vöcklabruck. Erste musikalische Ausbildung an der dortigen LMS bei Hannelore Staudinger, August Kothbauer (Violine), Christoph Lenz (Viola) und Robert Huber (Klavier). Violastudium in Salzburg bei Prof. Peter Langgartner und Linz bei Prof. Walter Haas und Prof. Predrag Katanic.

Seit 2010 Unterrichtstätigkeit am oö Landesmusikschulwerk.

Yvonne Timoianu

studierte an der Hochschule „Mozarteum“ in Salzburg und erwarb ihr Diplom mit Auszeichnung.
Gleichzeitig wurde ihr der Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung in Wien verliehen.

Ihre wichtigsten Lehrer waren Serafim Antropov, Janos Starker und Mstislaw Rostropowitsch.
Yvonne Timoianu errang mehrere internationale Preise, darunter den 1. Preis beim Internationalen Violoncellowettbewerb von Vina del Mar, Chile, und die Goldmedaille beim „International String Competition“ der Universität von Pretoria in Südafrika.Auf pädagogischem Gebiet gab Yvonne Timoianu Meisterklassen und Workshops in Belgien, Indien, Korea, Luxemburg, Österreich, Spanien und Südafrika. Sie unterrichtet auch in Bad Goisern und Gmunden Violoncello und Kammermusik.

Claire Acker
begann ihren Musikunterricht im Alter von 5 Jahren (Klasse von Lucienne Schneider, Cello) und erwarb das CEM  / „Certificat d’études musicales“ (Zertifikat für Musikstudien). Von 2010 bis 2015 hat sie an dem Orchestre Symphonique des Jeunes de l’Essonne teilgespielt. Seit September 2016 nimmt sie Cellounterricht in Bad Goisern bei Yvonne Timoianu.
Ihr Abitur hat sie am deutsch-französischen Gymnasium in Buc, in der Nähe von Versailles, absolviert. Claire lernt zur Zeit außerdem Instrumentenbau an der HTBLA Hallstatt.  2017 spielte Claire mit großem Erfolg das Konzert für Violoncello und Orchester Op. 33 von Camille Saint-Säens.
STEFAN ANDREAS SCHEICHER

1961 in Vöcklabruck geboren. Nach der Matura an der HTBL-Vöcklabruck und einigen Berufsjahren im technischen Bereich folgte ein pädagogisches Studium für Kontrabass in Linz an der „Anton-Bruckner-Privatuniversität“.

Seit 1987 Unterrichtstätigkeit an verschiedenen Musikschulen des Landes Oberösterreich.
Im Laufe dieser Studien- und Unterrichtszeit reiche Erfahrungen im Ensemble- und Orchesterbereich im In- und Ausland.
Herausragende Projekte dieser Zeit: Konzerte mit Musikerpersönlichkeiten wie z.B. Franz-Welser-Möst (Wiener Festwochen), Giuseppe Mancini (Madrid), Joe Zawinul (Klangwolke Linz) sowie mit dem Brucknerorchester Linz.

2008 folgte ein Studium für Komposition an der „Anton-Bruckner-Privatuniversität“ bei Prof. Gunter Waldek. 2014 Masterabschluss mit Auszeichnung.

MONIKA KAMMERLANDER

Die Volinistin Monika Kammerlander absolvierte ihre Ausbildung am Salzburger Mozarteum (Violinklasse Prof. Dr. Helmuth Zehetmair), am Moskauer Tschaikowskij–Konservatorium (Violinklasse Prof. Boris Belenkij), bei Sandor Vegh und Robert Soetens.

Sie erhielt 1977 den Würdigungspreis und das Stipendium des Österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung und ist Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe.

Seit 1985 war die gebürtige Salzburgerin langjährig als Konzertmeisterin im Mozarteumorchester in Salzburg engagiert. 2006 erhielt sie für ihre Magisterarbeit „Leben und Chancen einer Musikerin des ausgehenden 18. Jahrhunderts“ den Bolezny-Preis der Stadt Salzburg. Dissertation auf dem Gebiet der Klostermusikforschung mit dem Fokus geistliche Lieder. Gründungsmitglied der Maria-Anna-Mozart-Gesellschaft Salzburg. Seit 2016 freischaffend tätig als Konzertgeigerin und Musikwissenschafterin.

MARC TOOTEN

studierte beim Königlichen Konservatorium in Brüssel und beim Sweelinck Konservatorium in Amsterdam, Klasse Erwin Schiffer. Er war Solo Bratschist namhafter Ensembles und renommierter Orchester: Beethoven Akademie,  Royal Flemish Philharmony, Rundfunk Kammer-Philharmonie von Hilversum und außerdem leitete er die Viola Sektion des Orquesta Ciudad de Granada.

Von 1979 bis 1996 war Marc Tooten erster Bratschist des berühmten Kammerorchesters „I Fiamminghi“ unter Rudolf Werthen,  und mit diesem Ensemble tritt er solistisch in Belgien,  den Niederlanden,  Deutschland,  Spanien, Japan und den USA auf.

Derzeit ist Marc erster Bratschist der Süd – Niederländischen Philharmonie in Eindhoven. Als enthusiastischer Lehrer, unterrichtet Marc Tooten Viola und Kammermusik beim Lemmen Institut in Leuven, Belgien.

Marc Tooten hat bereits 1996 zusammen mit Yvonne Timoianu im Rahmen des bekannten Ensembles Salzburger Solisten mitgewirkt (erfolgreiche Tourneen nach Deutschland,  Italien, Frankreich, …).
Dem Traunkirchner Publikum ist Marc Tooten sicher noch in sehr positiver Erinnerung,  da er öfter,  als Mitglied des Arriaga Quartetts und des Tooten Streichtrios viel Beifall und Begeisterung  hervorgerufen hat.