Zwei Konzerte zu Pfingsten 2017

MUSIK UND SCHICKSAL, BERÜHMTE UND VERGESSENE:
Bach, Mozart, Brahms, Schulhoff

Das heurige Hauptthema unserer Kammermusik – Konzerte basiert auf den zwei Gegensätzen einer dialektischen Einheit:
Berühmt – Vergessen, wobei sich die zwei Pole immer alternativ ablösen können.

Anlass dafür ist der 75. Todestag des lange in Vergessenheit geratenen altösterreichischen Komponisten Erwin Schulhoff (1894-1942). Er wird heutzutage zu Unrecht nur zaghaft wiederentdeckt.
Mozart und Brahms dagegen sind immer im Zenit ihres Ruhms gestanden, eine Wiederentdeckung haben sie nie gebraucht.
Ganz anders Johann Sebastian Bach: kaum anerkannt solange er lebte, gänzlich vergessen nach seinem Tod – wurde er mit einem Schlag 75 Jahre nach dem Tode berühmt, als Mendelssohn-Bartholdy die „Matthäus-Passion“ entdeckte und öffentlich aufführte. Ein Triumph, auf dem man lange habe warten müssen…!

Das Thema unserer zwei Konzerten zu Pfingsten umfasst also die manchmal unverständlichen Facetten des Musiker – Schicksals, wobei menschliches Empfinden wie Glück und Leiden, Anerkennung und Vergessenheit, Jubel und Ohnmacht – alles in stilisierter Form, die Kunst selbst – also die Musik – zu einer Vollkommenheit des Ausdrucks erhebt.
In aller Bescheidenheit hoffen wir, mit unserer Programmgestaltung zur wohlverdienten Berühmtheit des Ausnahme-Komponisten Erwin Schulhoff beitragen zu können;
außerdem hoffen wir, den Zauber der ausgesuchten, erlesenen Kammermusik – Kostbarkeiten voll entfachen zu können!

Yvonne Timoianu, Künstlerische Leiterin

Pfingstsamstag, 03.06.2017

W.A. Mozart – Divertimento KV 137 „Salzburger Symphonie“
J.S.Bach – Sonate in D-Dur BWV 1028 für Violoncello und Klavier
Erwin Schulhoff – Divertimento Op.14 für Streichquartett
J. Brahms – Streichquartett Op.51 Nr.2
J.S.Bach – „Schafe können sicher weiden“ aus der Kantate BWV 208

Pfingstsonntag, 04.06.2017

W.A.Mozart – Klaviertrio KV 502
Erwin Schulhoff – Sonate Op.17 für Violoncello und Klavier
J. Brahms – Klavierquartett Op.60 in C-Moll
J.S.Bach – Arie und Gavotte BWV 1068 – „Jesus bleibet meine Freude“ BWV 147

Ausführende: Wolferl Ensemble und Solisten

Johann Gstöttner – Erste Violine
Mathias Schlager – Viola
Yvonne Timoianu – Violoncello
Alexander Preda – Klavier
Thomas Bik – Zweite Violine